Kategorie-Archiv: Allgemein

Perlenstickerei; Handarbeitskunst vom Feinsten

Schaut Euch diese Pracht an! Man kann meinen, dass der Sternenhimmel sich um den Körper des Models schmiegt. Und jede einzelne Perle und Pailette wird mit der Hand aufgenäht! Wenn man auf die Website des Künstlers schaut, findet man dort u. a. die hohe Kunst der Haute Couture.

13568869_590920881068668_2574995399580988509_o

Bildquelle: Embroiderers‘ Guild of Victoria

Aleppo und kein Ende

Ich habe morgens eine Art Ritual: mit ner Tasse dampfenden Kaffee vorm Rechner und die neuesten Nachrichten bei Fb verinnerlichen.

Heute ist mir aber ein Video besonders auf den Magen geschlagen. Es ist ja nun nicht so, dass ich rosa-äugig durch die Welt maschiere. Ich bin mir fast immer der Not und den Kriegen auf dieser Erde bewusst. Was haben wir jetzt zu hauf in den Medien? Eurpameisterschaft des Gottes Fußball und den Brexit. Und nun ein Video, wo meine Seele weint. Aber am schlimmsten sind die Kommentare, die angesichts dieser Bilder unter dem Post erscheinen:  „selber schuld, wenn man sich den Islam unterwirft…“ „ich gucke lieber die EM im Fernsehen…“ „trotzdem Grenzen zu…“ Was sind das für verrohte Kreaturen, bar jeglicher sozialen, empathischen Intelligenz!?! Ich schäme mich zutiefst für diese Kommentare bzw. für diese Menschen, die meine Landsleute sind.

Gebt auf Euch acht!

Textilkunst-Challenge: das tägliche Miteinander

Was macht heutzutage in unserer Gesellschaft das tägliche Miteinander aus?
Spätestens seit den Vorfällen in der Silvesternacht sind viele von uns aus dem menschlichen- und politischen Dämmerschlaf erwacht und schauen erschreckt auf.
Was ist auf einmal in Deutschland, aber auch den angrenzenden Ländern los? Ist es noch unser Land, weil wir im täglichen Trott weder rechts noch links geschaut haben und nicht bemerkten, dass sich unser Lebensraum in einer großen Veränderung befindet? Und überhaupt, was formiert sich für eine Agressivität in den sozialen Medien? Pauschalurteile, wo man hinschaut. Es wird alles verallgemeinert, Kommentatoren beleidigt, denunziert und in irgendwelche Ecken gestellt, Achtung, Toleranz und Respekt scheinen längst vergessene Werte unserer Gesellschaft zu sein.

Das Erschrecken über die mangelnde Akzeptanz anders denkender Menschen, Zugewanderten und Flüchtlingen haben wir zum Anlass genommen, unsere eigenen Auffassungen, Gedanken und Wünsche textil umzusetzen.

Aber „normal“ wäre zu einfach; etwas Herausforderung muss sein: reduziert auf 10x10cm im Quadrat.

Jeden Monat kommt eine andere Aufgabe bzw. ein neues Thema, was das menschliche Miteinander betrifft. Die Ergebnisse am letzten Tag sind einfach nur sehenswert. Aber wir veröffentlichen noch nichts, das kommt später als Gesamtpaket 🙂

Hier eine kleine Kostprobe. Es ist eine kleine Erweiterung zu dem Thema „ZUHÖREN“, welche zu Übungszwecken“ gearbeitet wurde:

Wer sich auch dieser Challenge stellen möchte, kann sich gerne hier anmelden, aber es gibt auch ein paar Bedingungen 🙂  https://www.facebook.com/groups/966278296794338/

Lasst es euch gutgehen

Unterschrift Ulrike Blümchenwiese

Textiler Medien-Sonntag #5 – Weltklimakonferenz

Thema: Weltklimakonferenz

leider verspätet mein Beitrag zu diesem allen uns angehenden Thema, wo es noch so viel zu sagen gibt. Weltklimakonferenz war so gar nicht mein Thema und es ist schwer gefallen, obwohl ich theoretisch alle Fakten im Kopf hatte und ich durchaus etwas zu diesem Thema sagen kann bzw. will.

WeltklimakonferenzRauchende Schornsteine der Industrieanlagen weltweit –  was machen diese mit unserem Lebensraum? Oder die abgeholzten Regenwälder, der saure Regen, der aus dichten Wolken herabregnet? Die Massentierhaltungen oder das Einleiten chemischer Stoffe in die Gewässer? Welche offiziellen Gremien wachen über unsere Erde ohne dabei auf gewinnbringendes Geld und Macht Einzelner zu achten??

Für mich haben sich die Mitglieder des IPCCs eine rosarote Brille aufgesetzt trotz des Wissens, was da vor ihren Augen auf unserer aller Erde geschieht und dass sie selbst und ihre Schützlinge schuldig an unserem kranken Planeten sind. Dass auch deren Nachkommen in furchtbaren klimatischen Veränderungen leben müssen, nur weil Geld und Macht so viel wichtiger im Hier und Jetzt ist, als die Verantwortung gegenüber unserer Kinder und Kindeskinder. Der Ernst der Lage, welcher HEUTE zum Handeln zwingt, wird ignoriert.
Die Folgen des jetzigen Handelns sind jedem Schulkind bekannt, dennoch scheint es dem Rat egal oder von minderer Wichtigkeit zu sein, dass es heute bereits Dürren und  Überschwemmungen gibt, dass der Meeresspiegel durch das Schmelzen der Polarkappen und der Gletscher ansteigt und schon jetzt angrenzendes Land überflutet wird (Afrika) … – die Liste lässt sich beliebig fortführen.

Geldgier und Machtmissbrauch der Menschen – letztendlich des Menschen Untergang….

Unterschrift Brille

Lasst es Euch gut ergehen in dieser wunderbaren Jahreszeit

Projekt: Textiler Medien-Sonntag #1 – Lampedusa

Meine langjährige wiedergefundene Freundin Luitgard und ich haben uns einem Arbeitsprojekt gestellt: an einem jeden Sonntag wird ein Thema aufgegriffen, welches in der vergangenen Woche durch die Medien ging und uns im besonderen Maße nachdenklich werden ließ. Wir werden noch einen öffentlichen Blog über unser Projekt einrichten. Den Link erfahrt ihr später hier.

Thema: Flüchtlinge auf Lampedusa

texmeso 2013-43 Lampedusa

Unterschrift BrilleLasst es Euch gut ergehen

BÄRiges

vor langer, langer Zeit habe ich weit über 100 Bären entworfen und genäht. Ich glaube, es gibt nur noch einen Bären bei uns im Haus, den ich genäht habe; alle anderen habe ich meist verschenkt. Es musste jetzt ein neues Familienmitglied her:

Wilma k

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Bärenschnitt habe nicht selber entworfen sondern gekauft (wo genau, werde ich noch einstellen)

Für heute herzliche BÄRengrüße

Unterschrift Ulrike Blümchenwiese

Gerade habe ich ein Zitat von Berthold Brecht gelesen, welches mich nachdenklich machte:

„Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw. Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“ 
(Bertolt Brecht – Dramatiker und Lyriker, 1898-1956)

Ist es nicht so? Und nehmen wir nicht Einiges davon stillschweigend hin?

Färbereien mit Procion MX

 

für ein Art-Quiltprojekt brauche ich einen dunkelroten Stoff. Weil ich marmorierte Stoffe aus Baumwollsatin sehr liebe, musste ich wieder einmal in meine Färbeküche abtauchen. Ein richtig schönes sattes Rot hinzubekommen ist eine Herausforderung; dass wissen die Textilschaffenden, für welche die selbstgefärbten Stoffe per Hand ebenso eine Herausforderung sind wie für mich.
Über das Ergebnis freue ich mich; über meinen roten Daumen nicht … (der Handschuh hat mich im Stich gelassen) 😕

    

Und noch ein paar andere Färbeversuche. Das erwünschte Braun ist eher ein Senffarben geworden….

neues Rezept ausprobiert: Spagettisalat


Ich weiß nicht mehr, woher oder von wem ich dieses Rezept habe; es fand es vor ein paar Tagen wieder – *räusper* als Lesezeichen in einem Buch…. : schnell und einfache Zubereitung und sehr lecker.

  • 250 g Spaghetti
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Mozzarella-Kugel
  • 8-10 Cocktail- oder Kirschtomaten
  • ca. 80 g Rucola
  • ein paar Blätter Basilikum
  • 4 EL weißer Balsamicoessig
  • Salz, Pfeffer
  • frisch gemahlener Pfeffer aus der Mühle
     (4 Personen)

Zubereitung:
Die Spaghetti in 2-3 Stücke brechen und bissfest kochen, kalt abschrecken und sofort in einer Schüssel mit dem Olivenöl verrühren.
Tomaten waschen und halbieren, den Rucola waschen und in etwas kleinere Stücke zupfen. Mozzarrella würfeln. Die Basilikumblätter, ebenfalls etwas kleiner gerupft, dazu geben und alles gut mit den Nudeln mischen. Den Essig zugeben und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen, evtl. noch etwas Olivenöl zugeben. Fertig!

Einblick – Gingkoblatt

Zur Zeit bereite ich u. a. zwei Jahresprojekte für meine Internet-Textile Art-Gruppe (Alküns) vor. Da wir als Gruppe die fertigen Jahresarbeiten im kommenden Jahr zuerst in München präsentieren, zeige ich nur dann und wann einige Fotos meiner Vorbereitung, wie hier einen Siebdruck von dem geheimnisvollen Gingko, der, zu meiner Freude, mir gut gelungen ist. Kaum zu glauben, dass ein Gingkobaum die Atombombe in Hiroshima überlebt hat.

Erneuerung

Alte Türen, Tore, alte Türschlösser, Fenster und verwunschene Garteneingänge faszinieren mich seit Kindheitstagen. Sie könnten uns soviel erzählen… Für mich sind das Symbole zum Eintreten in neue Bereiche, Gedanken, das hinter sich lassen alter Denkmuster und Strukturen; Erneuerung…

 

 


Foto: by_Elke Sawistowski_pixelio.de

 

Wir sollten der Vergangenheit nicht nachtrauern,
sondern dem danken, der sie für uns unvergesslich gemacht hat.
Wir sollten einem verlorenen Traum nicht nachweinen,
sondern dem danken, der ihn uns hat träumen lassen.
Wir sollten die Liebe nicht zu Hass werden lassen,
sondern dem danken, der sie uns hat fühlen lassen.
Wir sollten das Buch unseres Lebens nicht achtlos verfassen,
sondern sorgfältig prüfen und bedenken, das wir selbst der Autor sind.    Judith Urmes

in diesem Sinne


Mut

Wer ab und zu diesen Blog besucht, weiß, dass ich an einem 1-jährigen Kurs „Textile Art Intensiv“ (TAI) von und mit der international bekannten Textilkünstlerin Britta Ankenbauer teilnehme (siehe Links). Es ist eine buntgemischte Gruppe von Frauen und einem Mann, welche u. a. lernen möchten, den eigenen Stil zu finden und alte Strukturen fallen zulassen. Jeden Monat stellen wir uns einer neue Herausforderung…
Die Teilnehmerin Angelika Lindner hat ihre Gedanken dieser Herausforderung in einem Gedicht zusammengefasst und spricht mir mit ihren Zeilen aus der Seele; sie hat mir erlaubt, diese Zeilen hier zu veröffentlichen:

Mut
an die Grenzen zu gehen
etwas bewusst an den Rand zu setzen
das Gleichgewicht kippen zu lassen
aus dem Mittelpunkt zu setzen
etwas voll zu füllen, zu überfrachten,
weil ich Lust dazu habe
über meine Grenzen zu gehen
nicht über die anderer

aber auch
Mut
etwas in den Mittelpunkt zu setzen
zu betonen
herauszustellen
in der Kunst
im Leben
mich

Mut
nicht zu gefallen
nicht verstanden zu werden
belächelt zu werden

Ja, es geht mir gut 
Text von Angelika Lindner, August 2011

In diesem Sinne

 

 

und etwas anderes: ein weiterer Gewittertag kündigt sich an …..


Textile Art Intensiv – Juli

Die Aufgabe im Juli von meinem Jahreskurs Textile Art Intensiv: Linien und Urlaub.
Wie hoffentlich ersichtlich ist mein Lieblingsurlaubsziel Sylt – vielmehr es war mein Lieblingsurlaubsziel. Heute ist mir das „drum herum“ der Insel zu elitär geworden und wird von der Inselpoltik zu sehr auf „viel Geld“ gebürstet. Hier kann ich mich trotz der Natur-Schönheit der Insel nicht mehr wohlfühlen.
Rechts soll das Straßennetz von meinem Wohnort zum Reiseziel darstellen – dieses nur zur Erklärung 😉

Was würde ich darum geben, jetzt am menschenleeren Strand zu sitzen, die Morgensonne im Rücken und auf dem Meer widerspiegelnd ….