Archiv für den Monat: August 2011

Erneuerung

Alte Türen, Tore, alte Türschlösser, Fenster und verwunschene Garteneingänge faszinieren mich seit Kindheitstagen. Sie könnten uns soviel erzählen… Für mich sind das Symbole zum Eintreten in neue Bereiche, Gedanken, das hinter sich lassen alter Denkmuster und Strukturen; Erneuerung…

 

 


Foto: by_Elke Sawistowski_pixelio.de

 

Wir sollten der Vergangenheit nicht nachtrauern,
sondern dem danken, der sie für uns unvergesslich gemacht hat.
Wir sollten einem verlorenen Traum nicht nachweinen,
sondern dem danken, der ihn uns hat träumen lassen.
Wir sollten die Liebe nicht zu Hass werden lassen,
sondern dem danken, der sie uns hat fühlen lassen.
Wir sollten das Buch unseres Lebens nicht achtlos verfassen,
sondern sorgfältig prüfen und bedenken, das wir selbst der Autor sind.    Judith Urmes

in diesem Sinne


Mut

Wer ab und zu diesen Blog besucht, weiß, dass ich an einem 1-jährigen Kurs „Textile Art Intensiv“ (TAI) von und mit der international bekannten Textilkünstlerin Britta Ankenbauer teilnehme (siehe Links). Es ist eine buntgemischte Gruppe von Frauen und einem Mann, welche u. a. lernen möchten, den eigenen Stil zu finden und alte Strukturen fallen zulassen. Jeden Monat stellen wir uns einer neue Herausforderung…
Die Teilnehmerin Angelika Lindner hat ihre Gedanken dieser Herausforderung in einem Gedicht zusammengefasst und spricht mir mit ihren Zeilen aus der Seele; sie hat mir erlaubt, diese Zeilen hier zu veröffentlichen:

Mut
an die Grenzen zu gehen
etwas bewusst an den Rand zu setzen
das Gleichgewicht kippen zu lassen
aus dem Mittelpunkt zu setzen
etwas voll zu füllen, zu überfrachten,
weil ich Lust dazu habe
über meine Grenzen zu gehen
nicht über die anderer

aber auch
Mut
etwas in den Mittelpunkt zu setzen
zu betonen
herauszustellen
in der Kunst
im Leben
mich

Mut
nicht zu gefallen
nicht verstanden zu werden
belächelt zu werden

Ja, es geht mir gut 
Text von Angelika Lindner, August 2011

In diesem Sinne

 

 

und etwas anderes: ein weiterer Gewittertag kündigt sich an …..


Textile Art Intensiv – Juli

Die Aufgabe im Juli von meinem Jahreskurs Textile Art Intensiv: Linien und Urlaub.
Wie hoffentlich ersichtlich ist mein Lieblingsurlaubsziel Sylt – vielmehr es war mein Lieblingsurlaubsziel. Heute ist mir das „drum herum“ der Insel zu elitär geworden und wird von der Inselpoltik zu sehr auf „viel Geld“ gebürstet. Hier kann ich mich trotz der Natur-Schönheit der Insel nicht mehr wohlfühlen.
Rechts soll das Straßennetz von meinem Wohnort zum Reiseziel darstellen – dieses nur zur Erklärung 😉

Was würde ich darum geben, jetzt am menschenleeren Strand zu sitzen, die Morgensonne im Rücken und auf dem Meer widerspiegelnd ….