Archiv für den Monat: Oktober 2013

Projekt: Textiler Medien-Sonntag #1 – Lampedusa

Meine langjährige wiedergefundene Freundin Luitgard und ich haben uns einem Arbeitsprojekt gestellt: an einem jeden Sonntag wird ein Thema aufgegriffen, welches in der vergangenen Woche durch die Medien ging und uns im besonderen Maße nachdenklich werden ließ. Wir werden noch einen öffentlichen Blog über unser Projekt einrichten. Den Link erfahrt ihr später hier.

Thema: Flüchtlinge auf Lampedusa

texmeso 2013-43 Lampedusa

Unterschrift BrilleLasst es Euch gut ergehen

Ella

Nach dem überraschendem Tod unseres Collies zu Ostern und der auferlegten Hundeabstinenz darf ich Ella vorstellen, unsere neue Mitbewohnerin aus Holzminden – frisch bei uns eingezogen.  Diese Süße ist genau 12 Wochen jung, sehr aufmerksam, bereits stubenrein und besticht natürlich mit dem berüchtigten Dackelblick  😀  Ella 2013-10-23 aus der Kinderstube entführt

Lasst es Euch gutergehen Unterschrift Ichthys

Omas Spitzendeckchen

Spitzen-Läufer k 2Dieses Magazin hatte mir meine Tochter Mirja mitgebracht. Sie meinte hierzu, dass es eine typische „Mama“-Zeitung wäre. Es stimmte, denn ich konnte, einmal zur Hand genommen, meine Nase nicht wieder herausnehmen. Unter anderem begeisterte mich ein Artikel, in welchem eine Leserin ihre alten geerbten Spitzendeckchen sinnvoll umgestaltete. Da ich auch noch solche und ähnliche „Schätzchen“ meiner Groß- und Urgroßmutter besitze, wurde dieser Beitrag von mir sogleich umgesetzt. Mir gefällt diese Leichtigkeit meiner Erinnerungen und begleiteten mich den ganzen Sommer.

Mich würde interessieren, ob und wie ihr mit euren Erinnerungsstücken umgeht. Ich würde mich über eure Mails freuen.

Spitzen-Läufer k

 
Lasst es euch gut ergehen   
Unterschrift Mohn
 

saftiger Apfelkuchen

 

saftiger Aupfelkuchen k

In meinem Leben habe ich schon viele Apfelkuchen-Rezepte ausprobiert und verfeinert auf der Suche nach DEM Kuchen. Aber nur dieses Rezept erinnert mich an den Apfelkuchen meiner Urgroßmutter und lässt die Gedanken an ihre mollig warme Küche mit dem großen Sofa und dem Riesentisch wach werden, wo wir uns Sonntags zum gemeinsamen Kaffeetrinken trafen.

3-4 Äpfel je nach Größe – schälen und in Stücke schneiden
————————-
3 Eier
150 g Rohrzucker
125 g geschmolzene Margarine oder flüssige Margarine
gut mit dem Mixer oder Küchenmaschine aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
175 g Philadelphia Doppelrahmstufe zerkleinern
50 ml Apfelsaft oder Milch
100 g Mehl
50 g Speisestärke
2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Schuhbecks ApfelkuchengewürzZutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und in die gefettete Kuchenform geben. Obendrauf die vorbereiteten Apfelstückchen, eine Handvoll Mandelblättchen und Zucker verteilen,Im vorgeheizten Bachofen ca. 50 Minuten backen: Umluft 160°, Ober- und Unterhitze 190°
Tipp: falls der Kuchen zu dunkel werden sollte, einfach mit Alufolie abdecken.
Tipp: mit dem Schaschlikspieß aus Holz den Test machen, ob der Kuchen durchgebacken ist

Guten Appetit  🙂

 

BÄRiges

vor langer, langer Zeit habe ich weit über 100 Bären entworfen und genäht. Ich glaube, es gibt nur noch einen Bären bei uns im Haus, den ich genäht habe; alle anderen habe ich meist verschenkt. Es musste jetzt ein neues Familienmitglied her:

Wilma k

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Bärenschnitt habe nicht selber entworfen sondern gekauft (wo genau, werde ich noch einstellen)

Für heute herzliche BÄRengrüße

Unterschrift Ulrike Blümchenwiese

Rauchen?

Nach fast eineinhalb Jahren wieder in der Bloggerwelt angekommen…

Während dieser Zeit ruhte nicht nur das Bloggen sondern auch mein textiles Schaffen. Den Masterclass-Kurs bei Britta Ankenbauer musste ich leider auch abbrechen. Dennoch habe ich endlich vor einigen Tagen eine Hausaufgabe von Britta fertiggestellt. Sie bat uns damals, aus einem Gegenstand, der uns während des Leipzig-Kurses auffiel, etwas zu kreieren. Nun gab es nichts, was sonderlich meine Aufmerksamkeit erregte als einen Riesenberg an Kippen in der Gosse vor den Werkstätten. Diese wollte ich aber natürlich nicht mitnehmen, also machte ich Fotos. Diese kleine Arbeit nehme ich nun mit in mein Büro und hänge sie dort auf – ich arbeite in einer Lungenfachklinik   😉

Rauchen? 

leider ist auf dem Foto die Masse an Kippen nicht gut zu erkennen, aber ich versichere, dass es sich um Hunderte handelte…

Unterschrift Brille