Achtsam mit sich selbst

Es gibt Zeiten, da kommt es hammerhart und am liebsten möchte man ebenso die Fähigkeit besitzen, wie der Vogel Strauß: einfach den Kopf in den Sand, bis alles vorbei ist. Wir sind nicht mehr in unserer Mitte. Wir drohen in alte Muster zurückzufallen, stehen dicht am Rand einer Kiesgrube…

Um uns wieder zu erden, um wieder in unsere Mitte zurückzufinden, hilft am besten die Stille – ohne Handy, ohne TV und Internet. Ohne Lärm und ohne Zank und Streit. Es gibt so viele wundervolle Orte, die einladen, uns einfach gleiten zu lassen, loszulassen, leicht zu werden. Einfach raus in die Natur, in den Wald, an irgendwelche Gewässer, egal wohin, Hauptsache, möglichst alleine sein. Allein mit sich selbst, um wieder den eigenen Körper zu spüren.

Zaubersteine

Wieder mit Netz-Hopping unterwegs gewesen. Und wieder bin ich erstaunt über die Naivität der Menschen und frage mich allen Ernstes, ob man heutzutage so wenig Kraft aufbringt, um seinen Verstand zu gebrauchen oder ist es jetzt soweit, dass eigene Verstand heutzutage nur noch ein unnötiges Relikt ist, weil man jetzt gedacht wird?

Hier nun das O-Geschreibsel: „Könnt ihr mir einen Stein empfehlen gegen innere Unruhe, zuviel Grübelei und somit nicht einschlafen können?“

Als Verfechterin um das Wissen von feinstofflichen Energien weiß ich, dass Edel- und Heiledelsteine sowie Mineralien mittlerweile messbare Energien haben, die auch dem menschlichen Körper gut tun und ihn bei allerlei energetischen Defiziten unterstützen. Ich betone ausdrücklich UNTERSTÜTZEN.

Aber nun sind naive gutgläubige Menschen der Meinung, dass die Unruhe, gepaart mit Grübeleien und der darauf folgenden Schlaflosigkeit beseitigt werden, indem man sich ausgesuchte Steine mit bestimmten feinstofflichen Energien in die Hosentasche steckt und/oder damit die Möbel und Fensterbänke dekoriert. Sie erhoffen sich die Wirkung einer Tablette, die alles (vermeintlich) beseitigt. Und dann die vielen Kommentare, in denen ihr eifrig geraten wird, dass nun Amethyste, versteinerte Kopffüßler (?) und Andere mehr bei den offensichtlich psychischen Problemen helfen werden.

Liebe Leute, stellt euch euren Problemen – stellt euch eurem Leben!  Solange ihr die Probleme allen Genres hinter Mauern versteckt, weil ihr sie nicht sehen mögt, nicht wahrhaben wollt oder weil es bereits beim Gedanken daran schmerzt, ihr werdet euren Seelen-Müll niemals mit Hilfe von Steinen, Pülverchen und „du musst dich selbst lieben“-Floskeln wirklich los; im Gegenteil – euer Seelen-Müll, den ihr mit euch rumtragt, macht euch krank, langfristig gesehen richtig krank, und das nicht nur psychisch sondern auch physisch. Es ist schwer, wenn man ersteinmal im Kreisverkehr der Gefühle gelandet ist, es es oftlmals schwer zu erkennen,  wo der Hase im Pfeffer liegt. Dann sucht euch Rat bei einem lebenserfahrenen Menschen oder sucht professionelle Hilfe.

Körper, Geist und Seele sind miteinander verbunden, und nicht nur der sichtbare, materielle Körper muss genährt und gepflegt werden, so auch eure Seele!

Lasst es euch gutgehen – auch beruflich 😉    

 

Liebe ich mich ?

Wie jeden Tag durchforste ich meine abonnierten Gruppen in Facebook und Instagram. Ich lese gerne Artikel in diversen Blogs und freue mich über Newsletter, weil ich wirklich am Real-Live interessiert und offen für Alles und Jeden bin. So auch die einen oder anderen Lebensweisheiten; manche merke ich mir, um diese bei passenden Gelegenheiten weiterzutragen. Nur bei einem Thema sehe ich mittlerweile rot und hier springt mir quasi der Draht aus der Mütze: „LIEBE DICH SELBST“. Ob es Key Influencer aller Couleur, erleuchteten „Heilern“, Yogis, Heile-Welt-Blogs oder Prominente sind, dieser Satz ist inzwischen in aller Munde und wird einem wohlwollend ans Herz gelegt. 

Dieser Netzfund spricht für sich und hält den Wohlfühl-Ratgebern einen Spiegel vor. Der gute Hirschhausen behauptet sogar, dass nur dann die Anderen dich gern haben werden, wenn du dich selbst liebst. Was für eine Ausgeburt an Schwachsinn. Setzen diese selbsternannten Spezialisten des Wohlfühlens auch mal ihren Verstand ein? Unfassbar…, kein Wunder, dass unsere Gesellschaft immer mehr aus Mitmenschen besteht, die nicht in der Eigenverantwortung stehen wollen, weil sie ihre Aufmerksamkeit ausschließlich auf sich selbst richten, und damit mehr als genug zu tun haben. 

Wird hier nicht die Liebe als Solches degradiert und verwechselt mit einem gesunden Selbstbewusstsein?  Dabei wird anders ein Schuh draus: nur wer fähig ist, uneigennützige Liebe weiterzugeben, wird ein erfüllter und glücklicher Mensch sein.

Ich persönlich halte mich an die Nächstenliebe, wie Christus sie uns lehrt: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Wenn Alle diesem Leitsatz befolgen würden, sähe die Welt keine Kriege, Verbrechen, Morde, Vergewaltigungen oder Hass… Das fängt bei uns im Kleinen an! Denn es ist dann kein Platz mehr für Selbstbeweihräucherungen aller Art, einfach nur, weil man auf den Nächsten achtgibt; auch um uns selbst wird sich gekümmt. Niemand steht außen vor. 

Übrigens: selbstverständlich hat dieser „Liebe dich selbst-Satz“ bei psychisch Erkrankten seine Gültigkeit und ist ein wichtiger Baustein für Therapie und dem persönlichen Selbstverständnis.

Lasst es euch gutgehen, auch beruflich 😉