Ein ziemlich wirres Jahr 2020 geht zu Ende

Ein ziemlich wirres Jahr geht zu Ende.

Im Großen wie im Kleinen gab es Veränderungen, die kaum Jemand vorhersehen konnte oder für möglich gehalten hätte. Die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate lassen den Wert der Gesundheit stark in den Vordergrund treten. Ich wünsche euch, dass ihr für euch das Beste daraus machen könnt und gesund bleibt.

Aber es gibt noch etwas, was sich im vergangenen Jahr 2020 deutlich und unverblümt mitten in unsere Gesellschaft geschoben hat: Ignoranz, Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit haben sich ihre Tarnkappen abgerissen. Das Streben nach Macht gepaart mit gelebten Egoismus tritt deutlich zutage.

Die Pandemie zwingt uns, zur Ruhe zu kommen. Vielleicht sollten wir innehalten und uns bewusst machen, wie wir ganz persönlich von Anderen behandelt werden möchten, denn genauso pfleglich müssen wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Hier und da ein ehrliches, freundliches Wort und ein Lächeln, was die Augen unter der Maske erreicht. Verständnis aufbringen, wo wir eigentlich gleich mit Kritik oder Verständnislosigkeit nicht hinterm Berg halten. Was wissen wir denn, wie es dem Anderen ergangen ist, was er für eine Biographie hat. Lehnen wir uns mit einer Tasse Tee oder Kaffee zurück und besinnen uns auf gelebte Werte wie Ehre und Moral. Begriffe, die sich antiquiert anhören aber meines Erachtens in einer demokratischen Gesellschaft unbedingt zum Miteinander gehören.

Ich wünsche euch trotz aller Einschränkungen viel Ruhe für einen neuen Start und guten Start ins Jahr 2021. Möge es Gesundheit, Frieden, Glück und die Erfüllung eurer Herzenswünsche bringen.